Donnerstag, 17. Oktober 2013

Achtung: FTP Versand gescheitert und nun (17.10.13)?


Es kann immer wieder vorkommen, dass die Bildübertragung per FTP scheitert. Im folgenden werden  mögliche Ursachen und deren Behebung aufgezeigt.

 


1. Sie gehen auf die FTP-Versandliste und klicken rechts oben "nur gescheiterte Anzeigen" an. (Bild "checkbox gescheitert").




2. Dann klicken Sie bei einem der gescheiterten Versandvorgänge in der Zeile rechts auf "Logdatei". Es öffnet sich ein neues Fenster (Bild "ftp log").



3. Im neuen Fenster wählen Sie oben die fehlerhafte Übertragung aus, also die mit (Fehler) neben dem Dateinamen.


 


4. Nun sehen Sie den FTP Log. Im Log schauen Sie immer zuerst ganz nach unten, denn das ist der letzte Versuch. Dort sehen Sie:


"Temporary hidden file /0000000.jpg. already exists"


Offensichtlich ist also auf dem empfangenden FTP-Server schon eine temporäre Datei für diesen Upload vorhanden. Die genauen Fehler-Nachrichten variieren von Server zu Server, aber dass ein vorheriger Upload-Versuch nicht korrekt aufgeräumt wurde, ist ein Klassiker. Üblicherweise ist das ein Konfigurations-Fehler beim empfangenden Server, an dem wir von unserer Seite also nichts ändern können. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, dann noch einmal ganz nach oben zu gucken, wie denn der erste Upload-Versuch abgelaufen ist.

Ich suche also oben nach PASV und STOR, zwischen diesen beiden Befehlen immer die Verbindung aufgebaut wird. Dort sehe ich "[Replacing site local address 10.10.75.16 with 195.39.235.121]". Das bedeutet, dass der empfangende Server seine eigene IP falsch berichtet. Auch das ist ein klassischer Konfigurations-Fehler. Und in diesem Fall ist das der Grund, warum immer der erste Transfer schief geht: Der Server liefert eine falsche IP-Adresse zurück. Bei der nächsten Datei weiß der spratshop dann schon, dass die IP-Adresse Unfug ist, und kann sie ignorieren. Deswegen gibt es das Problem nur bei genau einer Datei.

Weitere Fehlerursachen:


Ein Leerzeichen am Ende des Ordnernamens kann dazu führen, dass einige Empfänger den Pfad verweigern. Generell lassen sich solche Probleme erkennen, indem man auf die STOR Zeile schaut. Wenn hier "access denied" oder "quota" steht, dann sind die Server gerade sehr stark beansprucht. Das Problem kommt selten vor und meist regelt es sich von allein. Sagt er danach etwas von "file does not exist" oder "no such ...", dann ist der Ordner-Pfad falsch oder wir haben nicht die Rechte, ihn zu erstellen.


> STOR /insight_media/IMXXXYYYY.jpg
< 553-Can't open that file: No such file or directory


In der Folge haben die Empfänger-Server den Ordnernamen verweigert.

Derlei Fehler lassen sich leider nicht komplett automatisch korrigieren, denn manche Kunden wollen gerne Ordner mit echten Leerzeichen versenden und haben den empfangenden Server so konfiguriert, dass es erlaubt ist. Wir können auch nicht einfach Zeichen herausfiltern, denn einige versenden mit UTF-8 Ordnernamen (z.B. japanische Beschriftung). Also weder automatisch die Leerzeichen entfernen, noch automatisch nicht-ASCII-Zeichen löschen/verändern sind in diesem Falle angezeigt. Daher appelieren wir noch einmal an Sie, liebe spratshop-Kunden, solche Restriktionen zu beachten.

Die meisten Konfigurations-Fehler kann der spratshop mittlerweile tolerieren und umgehen, aber bei einer falschen IP haben wir auch hier leider keine Chance. Um das Problem ein für alle mal zu beheben und auch den anderen Agenturen das Leben einfacher zu machen, schlagen wir vor, den Server-Administratoren Bescheid zu sagen, dass ihr Server fälschlicherweise als IP 10.10.75.16 auf den PASV-Befehl antwortet anstelle der korrekten IP (vermutlich 195.39.235.121). Das die Wiederholung dann nicht klappt liegt daran, dass der Server die unvollständig hochgeladene Datei nicht richtig aufräumt. Auch das sollten die Administratoren auf der Empfängerseite leicht beheben können, dass die Datei z.B. nach 5 oder 10 Minuten gelöscht wird, so dass der spratshop dann beim 2. Versuch die Datei hochladen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

E-Mail-Adresse: