Donnerstag, 1. September 2011

Die Kunst, den Nutzer zum Foto zu leiten

Wenn ich als neuer Nutzer auf die Bilddatenbank komme, dann siehe ich zuerst die Startseite:


Dort wird auch gleich die dringendste und wichtigste Frage beantwortet: Worum geht's auf dieser Seite überhaupt? "living-sports", große Slideshow mit Fotos, "Willkommen auf der Bilddatenbank", ... Soweit alles klar, es geht also um Sportfotos.

Ich klicke also auf "neuste Bilder", gucke mir ein paar Segelfotos an und schon kommt die nächste Frage auf: Welche Themenbereiche gibt es denn? Sport ist ja doch ein sehr weites Feld, also klicke ich links oben in die Suchbox und sehe:


Und damit ist mir als Nutzer sofort klar, dass ich diese Bilddatenbank in Zukunft für Handballfotos besuchen sollte. Die neusten Bilder zeigten zwar alle Segelschiffe und Kieler Woche, aber durch die Kategorienübersicht weiss ich jetzt, was für Fotos ich hier zu erwarten habe.

Jetzt wo ich weiss, dass es tausende Handballbilder gibt, gucke ich doch gleich mal nach, ob auch welche vom THW Kiel dabei sind. Ich gebe also THW Kiel an und erhalte noch während ich am tippen bin, folgende Vorschläge:


Ich pausiere eine kurze Weile und die Vorschlagsliste vergrößert sich auf:


Der Eintrag "Deutscher Meister" ist wieder eine Kategorie, die der Fotograf manuell hinterlegt hat. So lerne ich als Benutzer, welche Themenbereiche den Fotograf auszeichnen. Die Einträge darunter sind automatisch generierte Vorschläge (basierend auf den bedingten Wortwahrscheinlichkeiten gegeben meiner Suchanfrage). D.h. die Bilddatenbank schlägt mir vor, wie ich meine Suchanfrage sinnvoll weiter eingrenzen kann. Diese Einträge werden in Echtzeit auf die Suchanfrage des Nutzers abgestimmt.

Interessant wird diese automatische Verlinkung der Themengebiete, wenn ich z.B. nach Handball suche. Ich gebe "Handball" in die Suchbox ein und erhalte Seite 1 von 1249... Das sind doch etwas viele Seiten. Also klicke ich wieder auf die Suchbox. Das System geht davon aus, dass ich meine Suchanfrage weiter eingrenzen will und macht automatisch folgende Vorschläge:


Na wenn das nicht praktisch ist :) Und in bester Google-Manier haben wir natürlich auch:



Und für diejenigen, die es kaum erwarten können, das ganze auch in ihrem eigenen spratshop auszuprobieren, kommt jetzt das Konfigurationsinterface.


Die Kategorien werden also einfach mit einem Textfeld erstellt. Jede Unterkategorie wird durch Leerzeichen oder Tabs eingerückt, so dass sie unter der jeweiligen Hauptkategorie ist. Das war's auch schon, denn Bilder suchen und durchzählen kann die Bilddatenbank selber ;) Für Kategorien, die zwar angezeigt werden sollen, denen aber keine Fotos zugeordnet sind, kann man dem Namen ein # voranstellen. Z.b.:

#Sportarten
    Handball
    Fußball

Da würde er dann Sportarten als Kategorie anzeigen, als Anzahl aber (... - ... Bilder) angeben und die Bilder in den Unterkategorien Handball und Fußball durchzählen.

Die zweite Textbox ist um Wörter von der automatischen Vervollständigung auszuschließen. Das macht z.B. für den Namen vom Fotografen bzw. der Bildagentur sehr viel Sinn, weil die ja in jedem Foto auftauchen und es damit keinen Sinn macht, danach zu suchen.

Fragen, Verbesserungsvorschläge, Wünsche? Wie immer erreicht man mich am besten unter hajo@spratpix.com

Liebe Grüße aus Lübeck, 
Hajo Nils Krabbenhöft 
von der spratpix GmbH & Co. KG


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

E-Mail-Adresse: